Neue Kommentare

    Read the Printed Word!

    Blogbesucher

    seiten statistiken

    Archive

    [Rezension] Die Insel der besonderen Kinder – Riggs, Ransom

    Titel E: Miss Peregrine´s Home for peculiar Children
    Reihe : Miss Peregrine´s Peculiar Children 1
    Autor : Ransom Riggs
    Verlag : Droemer Knaur
    ISBN : 978-3-426-51057-5
    Seiten : 416
    Ausgabe : Taschenbuch
    Preis : € 12,99
    DEV* : November 2011

    *DEV = Deutsche Erstveröffentlichung

    Gelesen: 08.01. – 15.01.2017


    Kurzbeschreibung :

    Manche Großeltern lesen ihren Enkeln Märchen vor. Was Jacob von seinem Opa hörte, war etwas ganz anderes: Abraham erzählte ihm von einer Insel, auf der abenteuerlustige Kinder mit besonderen Fähigkeiten leben, und von Monstern, die auf der Suche nach ihnen sind … Erst Jahre später, als sein Großvater unter mysteriösen Umständen stirbt, erinnert Jacob sich wieder an die Schauergeschichten und entdeckt Hinweise darauf, dass es die Insel wirklich gibt. Er macht sich auf die Suche nach ihr und findet sich in einer Welt wieder, in der die Zeit stillsteht und er die ungewöhnlichsten Freundschaften schließt, die man sich vorstellen kann. Doch auch die Ungeheuer sind höchst real – und sie sind ihm gefolgt …
     
    Der erste Satz :

    Gerade als ich mich an den Gedanken zu gewöhnen begann, dass dieses Leben keine großen Abenteuer für mich bereithalten würde, geschah etwas Seltsames.

     
    Meine Meinung :

    Auf dieses Buch wurde ich schon 2011 aufmerksam, als es im PAN-Verlag erschienen ist. Es reizte mich damals schon sehr, aber leider ist es bis dieser Tage nicht mit mir nach Hause gekommen. Was wirklich sehr schade ist, denn OMG, wie toll ist dieses Buch???

    Allein schon das Cover springt einen ja förmlich an. In diesem Schockgrün und das Mädchen, das einen, mit seinem stechenden Blick, anzustarren scheint. Aber nicht nur das Cover ist ein Hingucker. Sondern auch die innere Aufmachung des Buches hat es in sich. In den einzelnen Kapiteln tauchen immer wieder, an den entsprechenden Stellen, alte schwarz-weiss Fotografien auf, die die zuvor beschriebenen Personen und Begebenheiten zeigen. Das macht die ganze Geschichte noch viel realer. Am Ende des Buches gibt es dann noch eine Aufstellung über jedes einzelne Bild.

    Das Buch beginnt mit einem Prolog, in dem der Hauptprotagonist Jacob versucht, die Ereignisse ein wenig zusammenzufassen. Dies will ihm dann doch nicht so ganz glücken, sodass es einfach in „vorher und nachher“ unterteilt wird 😀

    Ich habe dieses Buch sehr genossen, auch wenn ich eine ganze Woche gebraucht habe, um es fertig zu lesen. Das lag jedoch nicht an dem Buch, sondern daran, dass ich in dieser Woche wenig Zeit zu lesen hatte. Normalerweise hätte ich es in einem Rutsch gelesen. Das Buch wird aus der Ich-Perspektive von Jacob erzählt und ist flüssig zu lesen. Er war mir von Anfang an sympathisch, da er eher der Außenseiter ist. Ich habe ein Herz für Außenseiter ♥♥♥. Er muss mit einigen Widrigkeiten in seinem Leben kämpfen und hadert ein bisschen mit sich selbst, da er seinen eigenen Platz noch nicht gefunden hat. Und ihn auf diesem Weg zu begleiten, war sehr amüsant. Ich konnte mich von Anfang an mit ihm identifizieren, denn einiges hat man nämlich selbst schon in irgendeiner Art und Weise erlebt. Und so durchlitt ich, mit Jacob zusammen, sein Abenteuer.

    Natürlich tauchen noch einige andere Charaktere in dem Buch auf, wäre ja sonst auch langweilig. Manche davon konnte man direkt einschätzen, andere wiederum nicht. Das machte das Ganze sehr interessant und niemals langweilig. Und doch kommen nicht so viele Protagonisten vor, dass man den Überblick verliert.

    Die Geschichte wurde für mich nie langatmig oder gar langweilig. Ich fand sie, wie oben schon erwähnt, flüssig erzählt. Der Schreibstil ist einfach gehalten und gut lesbar. Es gibt keine endlos verschachtelten Sätze, die man mehrfach lesen muss, um sie zu verstehen. Die Story bleibt von Anfang bis Ende spannend. Das Buch ist abgeschlossen und doch weiß man, dass das noch nicht das ganze Ende sein kann. Und somit ist der perfekte, aber nicht allzu krasse Cliffhanger, geschaffen.

    Das Buch hinterlässt einen nicht mit einem Fragezeichen im Gesicht. Auch wenn noch einiges offen bleibt, finde ich, dass man sich mit gespannter Erwartung auf das nächste Abenteuer freut.

    Fazit :

    Ich fühlte mich sehr gut unterhalten, konnte mich in die Charaktere hineinversetzen und sie verstehen. Alles in allem ein tolles Lesevergnügen!!

    Bewertung :


    Verwandte Beiträge :